Jahresbericht 2014

Herrmann und Dr. Irmgard Neumann - Stiftung

in der treuhänderischen Verwaltung der Dr. Wolfgang und Sigrid Berner-Stiftung

Stiftungsleistungen 2014

Cagri Bozaci erhält Geigenunterricht am Dr. Hoch´s Konservatorium

Cagri Bozaci, (*2000), Schüler der 7. Klasse der Bettinaschule, Gymnasium in Frankfurt am Main, spielt im dritten Jahr Geige. Seine Begabung ist rechtzeitig von seiner Musiklehrerin erkannt worden und professionelle Musiker, Zuhörer bei Schülerkonzerten, haben ihm sein Talent ebenfalls bestätigt. Der seitherige Musik-Förderunterricht bei einem Geigen-Lehrer entspricht nicht mehr seinen Entwicklungsmöglichkeiten. Die Neumann Stiftung hat sich daher, nachdem er die Aufnahmeprüfung am Konservatorium bestanden hat, für eine gezielte Förderung entschieden. Seit Mitte 2014 ist Bozaci Cagri Schüler in der Geigen-Klasse bei Dozentin Becker im Dr. Hoch´ s Konservatorium, Frankfurt am Main.  

Die Kosten für die Aufnahmeprüfung und das Stipendium hat die Neumann Stiftung übernommen. 

Eine Trompete für Jonas Höller 

Jonas Höller (*2000), Schüler der 7. Klasse der Schillerschule, Gymnasium in Frankfurt am Main, spielt seit 2 Jahren Trompete. Auf dem Klavier haben seine familiär bedingten musikalischen Ambitionen begonnen und setzen sich fort. Erfahrungen im öffentlichen Vorspielen, hat er mittlerweile auf beiden Instrumenten gesammelt. Zusammen mit seinem Bruder, der ebenfalls Schillerschüler ist, sind sie Mitglieder des „Jungen Orchesters“ der Schule. Seine schnelle musikalische Auffassungsgabe, sein gutes Gehör, gepaart mit seinem musikalischen Ausdruckswillen und voller, starker Tongebung, zeichnen insbesondere sein Trompetenspiel aus. 

Bekanntlich benötigen junge, talentierte Musikschüler recht früh ein optimales Instrument zur Verfeinerung ihrer Technik und um weiterführende Konzertliteratur überhaupt spielen und üben zu können.

Die Neumann Stiftung hat daher eine gute und solide Titan-Trompete aus der bekannten spanischen Manufaktur Stomvi erworben.

Das Eigentum an dem Instrument geht auf den Förderverein e. V. der Schillerschule über und dem Schüler Jonas Höller steht die uneingeschränkte Nutzung zu.

Eine Violine für Olivia Lehmann

Olivia Lehmann (*2000), Schülerin der 7.Klasse der Schillerschule, Gymnasium in Frankfurt am Main, spielt seit 7 Jahren Violine. Sie ist musikalisch sehr engagiert und begabt. Seit 2013 spielt sie im „Jungen Orchester“ der Schillerschule. Darüber hinaus wirkt sie bei Kammermusikabenden und ähnlichen Festprogrammen als Instrumentensolistin mit. Höhepunkt ihrer musikalischen Laufbahn war seither die Teilnahme am Fifty-Fifty-Konzert 2014 (50% begabte Schüler-Musiker / 50% beruflich tätige Musiker), in der Oper Frankfurt unter Leitung des Chefdirigenten Sebastian Weigele. 

Auch hier gilt das bereits Geschilderte: talentierte Musikschüler brauchen recht früh ein optimales Instrument zur Verfeinerung ihrer Technik und um weiterführende Konzertliteratur überhaupt spielen und üben zu können.

Vor diesem Hintergrund hat sich die Neumann-Stiftung für den Erwerb einer Violine von Hans Nebel aus Mittenwald entschieden. Unter andrem Zubehör wurde ein Violinbogen von J. Huy dazu erworben.

Vollständigkeitshalber wird auch hier erwähnt, dass das Eigentum an dem Instrument auf den Förderverein e. V. der Schillerschule übergeht und der Schülerin Olivia Lehmann die uneingeschränkte Nutzung zusteht.

Instrumentenübergabe

im Rahmen eines Kammerkonzerts in der Schillerschule

Am 18. November 2014 fand in der Aula der Schule die feierliche Übergabe der beiden Instrumente an die Nutzer Olivia Lehmann und Jonas Höller im Rahmen eines Kammerkonzerts statt.

In großen und kleinen Darbietungen zeigen die Schüler aller Altersstufen ihr musikalisches Können. In herausragender Weise selbstverständlich unsere beiden genannten Interpreten Olivia Lehmann auf der Geige und Jonas Höller auf der Trompete. Der Stifter Dipl.-Ing. Hermann Neumann beglückwünschte die beiden jungen Menschen mit einer ihm eigenen wundervoll gewählten kurzen Ansprache.

Schulleitung und Lehrer hielten selbstverständlich auch kurze Ansprachen und danken der Neumann Stiftung für die überaus großzügige Spende. Die gelungene Veranstaltung, mit ca. 150 Zuhörern, Eltern der Schüler und ein Anzahl geladener fremder Gäste, wurde mit einem kleinen Umtrunk begleitet. Obwohl die beiden lokalen Zeitungen, Neue Presse und FAZ für Frankfurt, vertreten waren und auch Interviews mit den beiden Interpreten durchgeführt haben, ist leider deren Veröffentlichung bisher nicht erschienen, was sehr bedauerlich ist.

Die Aufwendung für die Veranstaltung wurde wiederum zwischen den beiden Stiftungen geteilt.